KÜNSTLER   |   zurück zur Übersicht


Erich Heckel (1883-1970)

1883 am 31. Juli in Döbeln (Sachsen) geboren
1904 Architektur-Studium in Dresden. Freundschaft mit E.L. Kirchner Autodidaktische Ausbildung zum Maler und Grafiker
1905 Gründung der „Brücke“ mit Kirchner, Schmidt-Rottluff u. Bleyl.
1906 Atelier in Berlin. Enge Freundschaft zu Gustav Schiefler in Hamburg.
1907-10 wiederholt mit Schmidt-Rottluff in Dangast an der Nordsee.
1909 Italien und Moritzburger Teiche bei Dresden (mit Kirchner, Pechstein und Modellen)
1911 Auf dem Darß in Prerow. Sesshaft in Berlin, Freundschaft mit Lyonel Feininger, Franz Marc und August Macke.
1913 Auflösung der „Brücke“. Erste Einzelausstellung in Berlin bei Gurlitt. Im Sommer erstmals nach Osterholz an der Flensburger Förde.
1914-18 Sanitäter im 1. Weltkrieg in Belgien, dort Begegnung mit Max Bekmann und James Ensor.
1915 Heirat mit der Tänzerin Sidi Riha.
1918/20 Die Sommermonate in Schleswig-Holstein, wo er ein Haus erwirbt.
1918 Gründungsmitglied des „Arbeitsrats für Kunst“
1922 Einzelausstellung in der Nationalgalerie, Berlin.
1923-36 Ausgedehnte Reisen durch Europa (Südfrankreich, Italien, Kärnten)
1937 Ausstellungsverbot. In der Aktion „Entartete Kunst“ werden 729 Bilder aus Museen entfernt.
1944 Zerstörung des Berliner Ateliers. Umzug Hemmenhofen/Bodensee.
1945 Vernichtung aller im Bergwerk Neustrassfurt eingelagerten Werke durch Brandstiftung.
1949-55 Professur an der Akademie Karlsruhe. Reisen
1952-1960 Vorstandsmitglied des Deutschen Künstlerbundes
1954-1965 regelmäig in den Alpen (Oberengadin) sowie an der norddeutschen Küste und auf Sylt
1953-1967 viele Ehrungen und zahlreiche Museumsausstellungen.
1970 am 27. Januar in Radolfzell am Bodensee gestorben
   

Zweifellos ist Erich Heckel unter den Brücke-Malern der Lyriker. Sein Expressionismus ist weniger laut als der Kirchners oder Schmidt-Rottluffs, seine Landschaften haben stärkere Nuancierungen und sind irgendwie weniger plakativ.

Das mag auch dazu geführt haben, dass Heckel sich immer mehr von anderen Kunstauffassungen angezogen fühlte, er hatte enge Konakte zu August Macke, Franz Marc und Lyonel Feininger.

Nach dem Ende der „Brücke“ emanzipiert er sich und hat bals seine erste Einzelausstellung in Berlin. Zurückgekehrt aus dem 1. Weltkrieg, den er als Sanitäter erlebte, beteiligte er sich politisch am „Arbeitsrat für Kunst“ und in der „Novembergruppe.
Jetzt jedoch wird seine eigentliche Passion deutlich: er reist durch ganz Europa und interessiert sich intensiv für die Natur, was sich auch in seinen Werken widerspiegelt durch einen „poetischen Ausdruck“ in hellen Farben. Es festigt sich der Bildaufbau und eine weltoffene und naturnahe Widergabe von Landschafts-, Hafen-, und Städteansichten entsteht. Ein immer wiederkehrendes Thema bleibt dabei das Motiv der Akte am Strand.

Wie viele andere seiner expressionistischen Freunde, wird Heckel 1937 als „entarteter Künstler“ gebrandmarkt. Über 700 seiner Werke werden aus deutschen Museen vom NS-Regime beschlagnahmt. Eine große Anzahl anderer Werke wird durch Bomberangriffe im Krieg zerstört.

Nach Ende des Krieges legt Heckel seinen kunsttechnischen Schwerpunkt auf die Landschafts- und Aquarellmalerei. Alle Werke dieser Zeit wirken wie ein Abschied von einer Welt, der die Idylle abhanden kommt.


Verfügbare Arbeiten

Erich Heckel

Nebelwolken , 1953

110.5 x 98 cm

Erich Heckel

Nebelwolken , 1953

110.5 x 98 cm
Öl auf Leinwand
signiert und datiert '53

verso bezeichnet: ''Nebelwolken''

WV Hüneke 1953-1

 

Preis auf Anfrage

Erich Heckel

Palmtraube , 1958

87 x 70.5 cm

Erich Heckel

Palmtraube , 1958

87 x 70.5 cm
Tempera auf Leinwand
unten rechts signiert und datiert: Heckel 58

WV  Hüneke 1958-5

 

68.000,- €

Erich Heckel

Reckakt, 1919

22 x 24 cm

Erich Heckel

Reckakt, 1919

22 x 24 cm
Kaltnadelradierung
Auflage 30 Exemplare, signiert und datiert - selten!

WV Dube R 140

 

 

2.800,- €

Erich Heckel

Exzentrischer Clown , 1948

27 x 21.8 cm

Erich Heckel

Exzentrischer Clown , 1948

27 x 21.8 cm
Lithographie auf leichtem Karton
Handdruck vor der Auflage von nur 30 Exemplaren signiert und datiert

WV Dube L 334 II A

 

1.800,- €

Erich Heckel

Berge im Allgäu , 1967

43.5 x 59 cm

Erich Heckel

Berge im Allgäu , 1967

43.5 x 59 cm
Farblithographie auf BFK Rives 50,5 x 65 cm
Auflage 60 Exemplare; nummeriert, signiert und datiert

WV Dube 290

 

Erich Heckel

Badende am Zelt , 1914

20.2 x 15.8 cm

Erich Heckel

Badende am Zelt , 1914

20.2 x 15.8 cm
Öl/Tempera auf Holz
Bestätigt Sidi Heckel.

WV  Hüneke 1914/16

 

78.000,- €

Erich Heckel

Brandung , 1915/16

57,5 x 40.5 cm

Erich Heckel

Brandung , 1915/16

57,5 x 40.5 cm
Aquarell und Gouache auf Aquarellkarton
u.r. signiert, datiert und betitelt

 

 

29.000,- €

Erich Heckel

Weg zwischen Feldern (Höri) , 1941

52.5 x 68.6 cm

Erich Heckel

Weg zwischen Feldern (Höri) , 1941

52.5 x 68.6 cm
Aquarell und Graphit auf Aquarellkarton
signiert, datiert und betitelt unten rechts: Heckel 41 - Weg zwischen Feldern –

 

 

22.000,- €

Erich Heckel

Pianist (Eduard Erdmann) , 1924

25.3 x 23.1 cm

Erich Heckel

Pianist (Eduard Erdmann) , 1924

25.3 x 23.1 cm
Kaltnadel-Radierung
5 Exemplare auf Japanpapier signiert und datiert

WV Dube R 157

 

3.900,- €

Erich Heckel

Selbstbildnis , 1965

52.8 x 38.4 cm

Erich Heckel

Selbstbildnis , 1965

52.8 x 38.4 cm
Farbholzschnitt auf BFK Rives Büttenkarton auf 65,5 x 50 cm
Auflage 65 Exemplare nummeriert, signiert und datiert

WV Dube 453 II B

 

1.200,- €

Erich Heckel

Nordseeküste , 1955

29.4 x 40.3 cm

Erich Heckel

Nordseeküste , 1955

29.4 x 40.3 cm
Farbholzschnitt auf 39 x 54,3 cm BFK Rives Büttenkarton
Auflage 10 Exemplare bezeichnet „Eigendruck“ nummeriert, signiert und datiert

WV Dube H 412b.2

 

3.900,- €

Erich Heckel

Knabenbildnis , 1967

44.7 x 31 cm

Erich Heckel

Knabenbildnis , 1967

44.7 x 31 cm
Holzschnitt auf 63,4 x 47,8 cm BFK Rives Velin
Gesamtauflage 240 Exemplare signiert und datiert

WV Dube H 457

 

1.200,- €

Erich Heckel

Im Gebirge , um 1962

22 x 13.5 cm

Erich Heckel

Im Gebirge , um 1962

22 x 13.5 cm
Mischtechnik auf Velin
verso von Siddi Heckel bestätigt und mit dem Nachlassstempel versehen

Vorarbeit zum Holzschnitt „Im Gebirge“

 

2.800,- €