KÜNSTLER   |   zurück zur Übersicht


Käthe Kollwitz (1867-1945)

1867 am 8. Juli in Königsberg/Ostpreußen geboren
1886-90 an der Damenakademie des Vereins der Berliner Künstlerinnen Unterricht bei Karl Stauffer-Bern, dann in München bei Ludwig Herterich
1891 heiratet sie in Königsberg den Arzt Karl Kollwitz, sie haben zwei Söhne
1898 Ausstellung der Radierfolge „Ein Weberaufstand“ wird ein großer Erfolg
1898-1903 Lehrerin an der Damenakademie des Vereins der Berliner Künstlerinnen
1904 lernt in Paris die Grundlagen plastischen Gestaltens
1907 Villa Romana Preis Florenz
1910 erste Skulpturen
1914 fällt ihr Sohn Peter in der ersten Flandernschlacht. Dieser Verlust schlägt sich in zahlreichen Grafiken und Zeichnungen nieder, Kollwitz wird Pazifistin
1919 Mitglied der Akademie der Künste Berlin, Professorentitel
1920-25 Viele politische Plakate, erste Holzschnitte
1927 Reise nach Moskau
1928 Leiterin des Meisterateliers für Grafik an der Akademie der Künste Berlin; Mitglied im Deutschen Künstlerbund, in der Berliner Secession und in der Internationalen Arbeiterhilfe
1932 Einweihung des Kriegermahnmals „Trauernde Eltern“ in Vladsloo, Flandern
1933 wird sie zum Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste gezwungen und ihres Amtes als Leiterin der Meisterklasse für Grafik enthoben
1936 inoffizielles Ausstellungsverbot, Entfernung ihrer Werke aus öffentlichen Sammlungen. Sie konnte jedoch in ihrem Atelier unbehelligt arbeiten
1940 stirbt ihr Mann
1943 flieht sie wegen des Bombenkriegs nach Nordhausen. Im November wirde ihre Wohnung in der Weißenburger Straße ausgebombt; dabei zahlreiche Grafiken, Drucke und Druckplatten zerstört
1944 zieht sie auf Einladung von Ernst Heinrich von Sachsen im Juli in den Rüdenhof gegenüber Schloss Moritzburg.
1945 stirbt sie am 22. April, kurz vor Ende des Krieges

Verfügbare Arbeiten

Käthe Kollwitz

Selbstbildnis , 1912

13.7 x 9.9 cm

Käthe Kollwitz

Selbstbildnis , 1912

13.7 x 9.9 cm
Radierung
vom Drucker und der Künstlerin signiert

WV Klipstein 122 VII a (Auflage 50 Expl.)
Probedruck von der unverstählten Platte

 

3.800 €

Käthe Kollwitz

Helft Russland, 1921

40.5 x 48 cm

Käthe Kollwitz

Helft Russland, 1921

40.5 x 48 cm
Kreidelithographie
Auflage 300 Exemplare signiert

WV Klipstein 154

 

2.400,- €

Käthe Kollwitz

Deutschlands Kinder hungern!, 1923

41 x 28.3 cm

Käthe Kollwitz

Deutschlands Kinder hungern!, 1923

41 x 28.3 cm
Kreidelithographie
signiert (erschienen bei von der Beeke 1931)

WV Klipstein 190 A III b (von C)

 

6.800,- €